Das audiovisuelle System benötigt einen PC oder Laptop oder ein Tablet, zum Abspielen von Videoclips. Aber auch ein Fernseher mit USB-Anschluss bietet die Möglickeit, die Videoclips abzuspielen. Im Workshop benutzen wir  einen Beamer, so dass alle Workshopteilnehmer gleichzeitig mitspielen können und Sie selbstverständlich keine Hardware mitbringen müssen. Im Beginner-Workshop erhalten alle Teilnehmer eine chromatische Mundharmonika, die im Workshoppreis enthalten ist.

Und so funktioniert das Chromaticfox-System: Beim Abspielen der Videoclips wird zunächst die Melodie im Kleinhirn gespeichert, welches in der Lage ist, die momentanen Eindrücke, in Form der musikalischen Parameter, wie Tonhöhe, Tondauer, Tonlautstärke und Rhythmus, ein paar Minuten lang präsent zu halten, lange genug, um die Melodie Zeile für Zeile auch mit ausgeschaltetem Ton nachzuspielen, bzw. einzuüben. Durch die über den Bildschirm synchron ablaufenden Tabzeilen, als visuelle Hilfe zur Erzeugung bestimmter Tonhöhen mit der Mundharmonika und dem wiederholten Nachspielen dieser Tabs im Gleichklang mit der ablaufenden Melodie, erfolgt dann im Gehirn automatisch eine Verknüpfung der Audiodaten des Musikstücks, mit der mechanischen Tätigkeit des Ein- und Ausatmens, des Drücken des Schiebers und des Verschieben der Mundharmonika im Mund, zum korrekten Auffinden der jeweils für die Melodie benötigen Löcher. Durch ständige Wiederholungen „wandert“ im Folgenden zunächst die Melodie vom Kleinhirn ins Langzeitgedächtnis und nach fleißigem Üben auch die Fertigkeit der dazu passenden Handhabung der Mundharmonika. Ab da kann der Mundharmonikaspieler den Titel dann sogar frei vortragen. Dabei dauert das Abspeichern (sich merken) der korrekten Handhabung der Mundharmonika zum Spielen einer bestimmmten Melodie, wesentlich länger, als das Abspeichern der Melodie. Ist aber die Melodie erst einmal bekannt, reichen die Tabs als Hilfe zum Nachspielen der Melodie mit der Mundharmonika, wobei das weitere Üben mit den ablaufenden Videoclips weiterhin sehr hilfreich ist, um die Melodie im korrekten Rythmus und mit der richtigen Dynamik einzuüben.

Prof. Dr. med. Dipl. mus. Eckart Altenmüller, Vizepräsident der Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTM) Hannover und Direktor des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin (MMM) hat das Chromaticfox-System getestet. Hier Auszüge aus seinem Kommentar: „Lieber Herr Schoenhoff, … ich habe die Mundharmonika mit Ihrem System und den Videoclips ausprobiert – das funktioniert gut und Sie haben so eine optimale Möglichkeit, selbst bei Menschen, die noch nie Musik gemacht haben ein „niedrig schwelliges Angebot“ bereit zu stellen – eine grossartige Initiative. … Grundsätzlich ist Ihre Methode hervorragend geeignet, älteren Menschen das Mundharmonikaspiel beizubringen. … Ihr E. Altenmüller„.

Für jeden Mundharmonika-Beginner ist das Chromaticfox-System der ideale Einstieg in die wunderbare Welt des Spielens auf einer chromatischen Mundharmonika. Aber selbst, wenn Sie schon virtuos dieses tolle Instrument beherrschen und alle Musikstücke vom Blatt spielen können, gibt es einen weiteren Grund, sich für das Chromaticfox-System zu entscheiden, nämlich die Möglichkeit, zusammen in der Gruppe zu musizieren, egal ob jemand Noten lesen kann oder nicht. Mit dem Chromaticfox-System können alle mitmachen, sobald sie wissen, wie man einzelne Töne auf der chromatischen Mundharmonika spielt. Und darum geht es nämlich, um das Erlebnis des gemeinsamen Musizierens auf der Basis von Sympathie zu gleichgesinnten Menschen, unabhängig davon, ob diese schon eine musikalisch anspruchsvolle Laufbahn hinter sich haben.